dortmund.ruhr

webadresse

Neuigkeiten aus Dortmund und voll wichtig!!!

Das Internet-Portal der Stadt ist nun endlich über folgende Webadresse zu erreichen!!!

http://dortmund.ruhr

Die Webadresse http://www.dortmund.de/ bleibt übrigens bestehen und die neue Adresse verlinkt bloß zu dem dort altbekannten Portal. Daran wird sich auch an Zukunft nichts ändern. Ist das nicht genial?!

Jaaaaaaaaaaaaaa!!! Das ist nicht genial! Nun aber Spaß beiseite und mit dem Kopf gedacht:

Was genau soll das???

Hätte jetzt einige Antworten parat, eine dümmer als die andere, aber egal. Verbuchen wir es unter der Kategorie:

Lokale Nachrichten aus dem Ruhrgebiet, die richtig viel Sinnlosigkeit ergeben.

Mülltrennung für die Tonne

Müll

Preisschlacht auf der Müllhalde

Auf Anfrage der Grünen-Umweltexpertin Bärbel Höhn musste die Bundesregierung zugeben, dass mühsam von Bürgerinnen und Bürgern getrennter Müll verbrannt anstatt recycelt wird. Der Grund dafür:

Überkapazitäten bei den Müllverbrennungsanlagen

Bärbel Hohn Höhn meint dazu

Wenn die entsprechenden Recyclingquoten nicht schnell gesetztlich erhöht würden, müssten sich Mülltrenner „veräppelt“ fühlen.

Ich fühle mich schon veräppelt und frage mich:

Was machen die wohl mit Verstorbenen, die für eine Erdbestattung vorgesehen sind, wenn es zu

Überkapazitäten bei Krematorien

kommt?

No Demo – No Crime

Demo

Demonstrationen verführen zu Kriminalität

Dortmund

Dortmund

Gerade wurde im Radio (Radio 91.2 Dortmund) gemeldet, dass politisch motivierte Kriminalität in Dortmund  im letzten Jahr im Vergleich zum Vorjahr zurück gegangen ist. Außerdem sei die Anzahl angemeldeter Demonstrationen rückläufig gewesen.

Daraus zieht die örtliche Polizei den Schluss, dass diese Demonstrationen wohl zu politisch motivierter Kriminalität führen.

Die logische Schlussfolgerung, die sich daraus ergibt, kann also nur lauten:

VERBIETET ENDLICH DEMONSTRATIONEN 

Neue Bielefeld Verschwörung?

Bielefeldverschwörung

Noch alle Hitler-Tassen im Schrank?

Wer seinen Kaffee nicht schwarz, sondern braun mag…

beschreibt der WDR eine peinliche Aktion der Möbelhauskette Zurbrüggen, während der Inhaber und Geschäftsführer der Möbelhauskette, Christian Zurbrüggen, von einer

ziemlich blöden Verkettung von unglücklichen Umständen

spricht. Was ist passiert?

In einer Bielefelder Zurbrüggen Filiale wurden irrtümlich Tassen mit Adolf Hitler Motiv verkauft. Von 5000 in China georderten Tassen haben lediglich 175 Stück einen Käufer gefunden, 30 davon in Bielefeld. Erst dann fiel der peinliche Irrtum auf.

Jedem Käufer kann man zu seinem Kauf einer (eigentlich recht häßlichen) Tasse mit scheußlichem  Rosenmotiv und Hitlerbriefmarke plus Hakenkreuzstempel nur gratulieren!!! Diese China-Low-Cost-Tasse hat nun Sammler-Wert!!!

Tassenmotiv

ein wirklich trendiges Tassenmotiv

Kein Wunder also, dass Zurbrüggen nicht bloß den Kaufpreis ersetzen will, sondern stattdessen einen 20€ Einkaufs-Gutschein für jede zurückgebracht Tasse ausgibt.

Das klingt für die Käufer nicht bloß nach einem guten Geschäft!!!

Berechnungen ergeben:

Weiterlesen